Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken

Ein Treffen mit Freunden

Es ist immer wieder schön, wenn man Gelegenheit hat, all jene wieder zu sehen, die man auf Pressereisen kennen lernen durfte. Am letzten Donnerstag war es wieder einmal so weit, diesmal allerdings in Wien …

Anlässlich des Tages der Unabhängigkeit der Republik Slowenien wurde in den erneuerten Räumlichkeiten des Studentenheims, Kulturzentrums und Hotels Korotan in der Josefstadt kräftig gefeiert.

Der Saal war voll besetzt.

Der Saal war auf den letzten Platz besetzt und das Publikum lauschte unter anderem den Reden von Direktor Mag. Anton Levstek, dem Botschafter Dr. Andrej Rahten und dem Minister Gorazd Žmavc, dem Minister für Auslandsslowenen der Republik Slowenien.

Die Volksgruppe Katice

Danach folgte ein Konzert der Vokalgruppe Katice, die slowenische Neujahrslieder und Sternsingerlieder zum Besten gab. Es war ein großer Erfolg und auch wenn wir die Texte leider nicht verstanden, gefiel uns der Auftritt sehr gut, vor allem das letzte Lied mit Kammblasen und „Quetschen"begleitung war ein wunderschöner Abschluss.

Grammeln und der wunderbare Schinken von Mr. Kodila

Danach wurde das Buffet eröffnet und da waren sie wieder – meine Freunde aus Slowenien: Die p&f wineries schenkte unter anderem ihren hervorragenden Šipon aus, der Rote von Marof passte hervorragend zum Schinken und zu den Grammeln von Kodila, einfach ein Traum.

Der Rotwein von Marof war ein Gedicht ....

Und dann mussten wir auch feststellen, dass die Klobasa aus dieser Gegend einfach himmlisch schmeckt. Und natürlich gab es als Nachspeise eine Prekmurska Gibanica, diesen wundervollen Schichtkuchen, von dem man einfach nicht genug bekommen kann.

Auch der Šipon von p&f wineries war hervorragend. Leider konnte ich nur einen Schluck kosten - ich war mit dem Auto da.

Ein wunderbarer Abend mit vielen tollen Köstlichkeiten und Erinnerungen – ich würde sagen, es wird wieder Zeit Slowenien zu besuchen.

Hier wurden Spezialitäten auch live gekocht ..

Übrigens: Das Hotel Korotan bietet auch Wienbesuchern seine Zimmer an und ist verkehrstechnisch gut gelegen. Wenn Ihr mit dem Auto anreist, stellt es in der Tiefgarage ab, ein „öffentlicher" Parkplatz ist kaum zu finden und die ganze Umgebung ist Kurzparkzone.

Fotos von Matej Fisher

Letzter Tipp: Wer in die Nähe kommt, sollte sich unbedingt die Fotoausstellung von Matej Fisher: Face, Body, Body & Face ansehen, es sind einfach tolle Bilder dabei.

Die Volksgruppe Katice

Kulturzentrum, Hotel Korotan
1080 Wien, Albertgasse 8
Tel: +43 1 403 41 93
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.korotan.com

  2362 Hits
2362 Hits

Was  in Pomurje noch so alles auf Euch wartet

Die versprochene kleine Auswahl, damit niemand (auch nicht Kind und Kegel) im Urlaub Langeweile hat.

Časarov mlin in Berkovci

Časarov mlin

Da wäre z.B. für die Technikfans ein Ziel: die Wassermühle in Berkovci. Bis 1969 war die Mühle noch im Betrieb und auch heute könnte sie noch mahlen, wenn damit nicht gegen die strengen Lebensmittelgesetze verstoßen würde. So ist die Mühle heute in die Liste des Kulturerbes aufgenommen und zum Museum geworden. Trotzdem: eine der beiden Walzenmühlen, die aus Koeszeg in Ungarn stammen, ist bei genügend hohem Wasserstand auch heute noch einsatzfähig.

Ein interessierter Kollege bei der Holz-Gas-Maschine

Am Einsatz der Holz-Gas-Maschine, ein einzigartiges Sammlerstück arbeitet Petje Zvone noch. Er ist der Herr über all die Ausstellungsstücke, weiß zu jedem eine Geschichte und versucht alle, wenn nur irgendwie möglich, am Laufen zu halten. Das muss schon früher so gewesen sein, denn der Großvater seiner Frau, war nicht nur der Müller, der diese Mühle errichtete, sondern er hatte anscheinend auch ein Händchen für Technik aller Art. Etliche Gegenstände könnten so manchen Sammler und Technikfreund zum Leuchten bringen: hier gibt es alte Radios und Schreibmaschinen, Akkumulatoren, Maschinen, die die Körner von den Maiskolben trennten und einiges mehr.

Petje Zvone erzählt

Am besten Ihr schaut euch alles an, vielleicht gibt es dann ja auch zur Stärkung ein Glas des köstlichen Hollersaftes, den uns Anica Zvone servierte. Und dabei lässt es sich noch glänzend mit Petje über all die technischen Raffinessen in seinem Museum diskutieren.

Časarov mlin

Führungen werden sowohl für Gruppen als auch für Individualtouristen durchgeführt. Am besten ihr ruft bei Petje und Anica an, twittert oder schreibt ihnen eine Nachricht.

Hier wurde Getreide gemahlen

Časarov mlin
Anica und Petje Zvone
9207 Prosenjakovci, Berkovci 30
Tel: +386 2 544 11 51
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://livescore.wix.com/watermill
https://twitter.com/mlin1930

Der nächste Tipp ist mehr für die kreativen und romantischen Besucher: Die Lebkuchenproduktion der Familie Celec.

Lebkuchen und Liebesherzen

Auch hier sind keine Verständigungsprobleme zu erwarten, man kann sich auf Englisch Deutsch, Kroatisch, Slowenisch und Ungarisch unterhalten. Eigentlich ist hier auch ein Imkerbetrieb zu Hause und so kann man natürlich auch einiges über die Bienen und Honig erfahren, doch ein Teil der Honigproduktion geht in die Herstellung verschiedener Lebkuchen, die nach alten Rezepten gebacken werden. Bereits 1937 hat der Schwiegervater von Jožica Celec die Meisterprüfung als Lebzelter und Kerzenzieher abgelegt, 1991 hat er seine Schwiegertochter unter seine Fittiche genommen und ihr sein Wissen weitergegeben. Heute arbeitet nicht nur Jožica in der Werkstatt, auch ihr Sohn Damjan werkt schon fest mit und ist für viele neue Rezeptideen beim Honiggebäck zuständig (Tipp: probiert auf alle Fälle den Lebkuchen mit Chili und die Weinbeisser!).

Mit Jožica haben wir uns an die „Liebesherzen" herangemacht und unserer Kreativität freien Lauf gelassen. Allerdings wurden wir alle ein wenig durch unsere fehlende Handwerkskunst eingeschränkt. „Patschert", wie man in Wien so sagt. Während Jožica die kompliziertesten und längsten Wörter ohne Probleme auf die Herzen zauberte, wurden meine Buchstaben mehr als verwackelt und auch die weiße Verzierung am Rand, die eigentlich so einfach aussah, ist nicht ganz so schön gleichmäßig geworden, wie ich es vorhatte. Naja, Übung macht den Meister und ein Souvenir hab ich zumindest ja schon mal …

Probiert habe ich es ....

Domača obrt Medičarstvo
Jožica Celec s.p.
9207 Prosenjakovci, Ratkovci 8
Tel.: +386 2544 12 39
Mobil: +386 41 941 175
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.medicarstvo.com

Rafting auf der Mur

Eine Wassermühle an der Mur

Das war wieder einmal ein Programmpunkt, der mir anfänglich ein paar Schweißperlen auf die Stirn trieb. Ja, ich weiß, dass klingt nach Angsthase, aber in meinem Kopf tauchten die reißenden Wildbäche auf, mit vielen Stromschnellen und die Sportler, die einsam in ihrem Kajak sitzen und kaum haben sie nicht aufgepasst, müssen sie schon eine Eskimorolle durchführen, um aus dem wilden Wasser wieder auftauchen zu können.

Ein Boot, ein Fluss, ein Abenteuer

Ich war also mehr als gespannt und wurde noch skeptischer als die Empfehlung kam, keine Handys, Wertsachen und Fotoapparate mitzunehmen. Aber dann kam doch alles gaaanz anders.

Die Mur – fast unendliche Weiten

Es wurde eine wunderschöne, entspannte Fahrt auf der Mur. Meistens ließen wir uns treiben, hin und wieder wurden wir vom „Kapitän und Steuermann" aufgefordert uns doch ein wenig in die „Ruder" zu hängen. Bei herrlichem Wetter war es eine einzigartige gemütliche Fahrt, die ich mit dem jetzigen Wissen nicht missen möchte. Die Mur fließt ruhig dahin und es ist sehr schön, darauf einfach dahin zu gleiten, den Vögeln am Wasserrand zuzusehen und die Bäume vorbeiziehen zu lassen. An der Mur kann man auch noch einige Wassermühlen sehen (und auch besichtigen), die auf zwei Booten stehen. Und wenn man Glück hat, dann endet die Bootsfahrt auf der Liebesinsel und man bekommt noch die Geschichte von der armen Gräfin und ihrem Liebhaber erzählt. Traut euch – dieses Rafting macht auch Unsportlichen Spaß. Die Schwimmwesten und die Abgabe der Wertgegenstände sind eine Vorsichtsmaßnahme.

MIRAMAR, organiziranje prireditev in turizem, Simona Cizar, s.p.
Mladinska ulica 11
9231 Beltinci
Tel.: +386 (0) 41 826 549, +385 (0) 95 09 8682 (CRO)
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.muramar.si und
www.facebook.com/muramar.si

Fischen, Angeln und die Energie wieder aufladen

Der See, ideal zum Fischen

In der Nähe von Dobrovnik liegt der Bukovnica See, der zum Fischen und Angeln einlädt oder einfach nur zum Herumwandern. Dabei sollte man sich auf jeden Fall in den Wald wagen und den 26 bereits ausgemessenen Energiepunkten einen Besuch abstatten. Sensible Menschen verspüren ein Kribbeln an diesen Plätzen und diesen Punkten wird auch eine heilende Wirkung bei verschiedenen Leiden nachgesagt.

Energiepunkte im Wald

… und so viele Schlösser und Burgen ..

Zwei davon seien hier erwähnt: Das Schloss Negova und das Schloss Grad. Vom Schloss Negova sind die Wirtschaftsräume und die Neue Burg schon reserviert und können besichtigt werden. Eine Ausstellung gibt Aufschluss über die Geschichte der Burg und in einigen Räumen ist 2015 eine wirklich sehenswerte Fotoausstellung untergebracht, die Fotofreunde nicht verpassen sollten.

Schloss Negova

Schloss Grad muss man einfach gesehen haben. Allein schon die Umrisse des Schlosses sind so ungewöhnlich, der große Innenhof beeindruckt durch die Arkaden, die fast um den ganzen Hof bis zu zwei Stockwerken hoch gebaut sind. Im Erdgeschoss kann man verschiedene alte Handwerke sehen und auch einiges über die Geschichte des Schlosses erfahren.

Schloss Grad

In beiden Schlössern finden manchmal auch Konzerte statt. Wer noch weitere Anregungen braucht, schaut einfach ins Buch Reisen in der Untersteiermark / Stajerska von Josef Wallner (Text) und Norbert Eisner (Fotos).

  2197 Hits
2197 Hits

In nur vier Tagen von 70 auf 74 Kilo…

Die erfolgreichen Blogbeiträge beginnen zwar meistens umgekehrt, also: wie verliere ich 4 Kilo in 4 Tagen, aber man soll ja bei der Wahrheit bleiben…

Zart schmelzendes Wild (Hotel Livada Prestige)

Ihr habt mit dem Gewicht zu kämpfen? Ich auch! Aber trotzdem soll der Genuss nicht zu kurz kommen – und genussvolle Tage kann man in Pomurje wirklich verbringen. Köstliches kommt hier auf die Teller und auch in den Gläsern leuchtet ein ausgezeichneter Tropfen. Damit ihr mein Schicksal nicht teilen müsst, empfehle ich euch einfach eine längere Urlaubszeit in Pomurje, dann verteilt sich die Gewichtszunahme auf mehrere Tage …

Schinken von Kodila

Es ist ein Genussland, dieses Fleckchen zwischen Österreich, Ungarn und Kroatien. Man könnte ja sogar in Österreich Frühstücken, in Ungarn zu Mittag und Kroatien zu Abend essen und dann noch in Slowenien einen Abendtrunk zu sich nehmen, heißt ein Ausspruch aus dieser Gegend. Solltet ihr diesen Weg wählen, dann kommt ihr unter 14 Tage Aufenthalt nicht weg.

Ein Vorspeisenteller im Restaurant Rajh

Auf jeden Fall solltet ihr die folgenden Locations nicht unbesucht lassen, wenn ihr euch zu den Genussmenschen zählt. Auszeichnungen, Styling und kreative Küche erwarten euch bei der Gostilna Rahj in Bakovci. Allerdings solltet ihr hier ein bisschen Zeit mitbringen.

Köstliche Pilzsuppe in der Gostilna Lovenjak

Ein Storch zeigt Euch den Weg zum Restaurant Lovenjak in Polana. Hier sind sowohl Landesspezialitäten wie auch Fisch und Meeresfrüchte angesagt und unter der Weinrebe lässt sich ein schöner, gemütlicher Abend verbringen.

Mr. Schinken (Janko Kodila) mit einer seiner köstlichen Leberpasteten

Die Herstellung des köstlichen Prekmurska Šunka erklärt euch Janko Kodila und man sollte nicht vergessen, ihn auch zu probieren. Außerdem empfehle ich euch, nehmt unbedingt ein paar Gläschen vom Leberaufstrich mit. Meine ganz besondere Empfehlung lautet hier Wildschwein und Kürbiskerne. Apropos Kürbiskerne: natürlich gibt s hier auch Kürbiskernöl und noch viele andere Köstlichkeiten zu kaufen. Unbedingt probieren solltet ihr Bograč – eine Art Gulasch mit drei Sorten Fleisch. Bei Kodila kann man es nicht nur kaufen, sondern in Workshops auch lernen wie man es kocht. Übrigens: Wer es ohne Anleitung vor Ort probieren möchte, findet hier das Rezept.

Sieht hervorragend aus – schmeckt hervorragend – wir sind beim Marof

Apropos Wein: Mein Lieblingswinzer dieser, von Best Press Story ausgezeichnet organisierten, Tour heißt Milan Hlebec. Auf seinem alten Templergut kredenzt er nicht nur hervorragenden Wein wie den (fast) autochthonen Šipon, sondern auch Illuminati und Templerwein. Keinesfalls sollte man das Gut ohne den Revolution-Schaumwein verlassen und was ein Kognac ist (kein Schreibfehler) erzählt euch Milan sicher. Wer gerne ausgiebig verkostet, sollte gleich eines der gut ausgestatteten Zimmer buchen und das Abendessen am besten gleich mitbestellen. Dann hat man auch Zeit genug, die Skulpturen und die Bilder, auf die man überall im Haus und im Garten trifft, ausgiebig zu begutachten.

Milan Hlebec mit seinem Illuminati Wein

Einen wunderbaren Ausblick auf die Weinberge bietet auch der Ferienbauernhof Püklavec, ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren und Ausflüge. Auch hier kann man gut essen, guten Wein trinken und dann gleich ins Bett fallen.

Die Aussicht vom Ferienbauernhof Püklavec

Alle, die ihren Kindern einmal zeigen möchten, dass Kühe eben nicht lila sind oder wie ein echtes Schwein aussieht, die ihre Frühstückseier selbst aus dem Stall holen, beim Füttern der Tiere helfen möchten oder einmal im Heu schlafen wollen, sind am Bauernhof Firbas gut aufgehoben. Auf den Tisch kommen hauseigene Produkte: Frühstück und auch der Birnensaft – einfach köstlich.

Urlaubsbauernhof Firbas

Leckermäulchen, die Süßes gerne haben, sollten das Bienenschloss besuchen: hier gibt es nicht nur Honig ohne Ende, man kann auch jede Menge über Bienen lernen. Schließlich sind hier 60 Bienenvölker zu Hause. Aber im Bienenschloss kann man auch Pony reiten, Lämmchen streicheln, Kaninchen füttern oder die Küken begutachten. Die Appartements sind geräumig hergerichtet, die meisten mit Balkon ausgestattet und bieten einen schönen Ausblick in die Umgebung.

Unsere Reisegruppe mit Imkerhüten
Bei den Bienen im Bienenschloss

Wer gutes Essen gleich mit ein wenig Bewegung und Gesundheit verbinden will, sollte sich in den Thermen Radenci oder Therme 3000 einquartieren. Ich habe selten so köstlich gegessen wie im Hotel Livada Prestige in Moravske Teplice, und schwarzes Wasser der Therme 3000 und das Mineralwasser von Radenci unterstützen Erholung und Entspannung. Eure Kinder werden über die vielen Rutschen und Spielmöglichkeiten in der Therme 3000 begeistert sein, wer es ruhiger haben möchte, ist vielleicht besser in Radenci aufgehoben.

Therme 3000
Die Quelle der Therme Radenci

Alle Adressen und Telefonnummern finden Sie bei den Artikeln auf ask-enrico.com und der genauen Beschreibung der einzelnen Häuser.

Der Pool mit schwarzem Wasser im Hotel Livada Prestige

Weitere Tipps im Buch: Reisen in der Untersteiermark / Stajerska von Josef Wallner (Text) und Norbert Eisner (Fotos). Was wir in der Region noch alles gesehen und gemacht haben, folgt in den nächsten Blogbeiträgen … 

Und wegen des Gewichts: Seid unbesorgt, mit Nordic Walken, Laufen, Radfahren, Tennis spielen, Schwimmen, Wandern und vielen mehr, was man in dieser Region machen kann, wird es auch wieder weniger …

  2296 Hits
2296 Hits

Die beliebtesten Posts...

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Blogheim.at Logo

Go to top
Unsere Website speichert Cookies. Einige davon sind notwendig für den Betrieb der Website, andere sind Marketing oder Tracking Cookies von Drittanbieter wie z.B. Google. Diese können Sie mit einem Klick auf den Button "Ablehnen" abwählen. Dadurch verhindern Sie allerdings auch die Anzeige von YouTube-Videos oder Landkarten. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.