Tod und Taubheit begleiten Beethoven sein Leben langTod und Taubheit begleiten Beethoven sein Leben lang

Bei unserem Besuch in Brünn war ein Abend im Janáček-Theater für das Ballett reserviert. Allerdings nicht für bekannte Werke wie Schwanensee oder Romeo und Julia, sondern für Beethoven.

 Es ist ein neues Werk des Choreographen Mário Radačovský, der den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven zum Anlass nahm, dem großen musikalischen Genie mit einem eigenen Ballett zu gedenken. Aber auch hier sorgte die Pandemie für einige Verzögerungen bei den Aufführungen, sodass wir noch in den Genuss der letzten Aufführung in dieser Spielsaison kamen.

Die
Die "Notenblöcke" müssen öfter umgeräumt werden

Radačovský verquickt bei diesem Stück auf wunderbare Weise die Musik Beethovens – mit Ausschnitten aus der 5., 6., 7. und 9.Symphonie, aber auch Klaviersonaten – mit seinem Leben.

Zeitweise war Beethoven auch Liebling der
Zeitweise war Beethoven auch Liebling der "guten Gesellschaft", Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Beethoven hatte kein leichtes Leben. Seine Jugend war von seinem despotischen Vater geprägt, später litt er unter gesundheitlichen Problemen, die schließlich in seiner Taubheit gipfelten. Dennoch schuf er – auch noch in Zeiten als sein Hörvermögen beinahe nicht mehr vorhanden schien – Musik, die uns noch heute begeistert und vor allem im Innersten berührt. Radačovský schafft es nun die Musik, die einzelnen Lebensabschnitte, seine Lieben und sein Ende spektakulär zu verbinden. Orchester, Chor und Tänzer sind auf der Bühne miteinander verbunden. Die Tänzer im Vordergrund nah am Publikum, erhöht im Hintergrund Orchester und bei der 9. Symphonie der Chor.

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Stimmungsvoll und aufmerksamkeitsstark bereits das erste Bild. Ein schwarzer Todesengel alleine auf der Bühne in Erwartung eines Menschenlebens, das er von Beginn bis zu seinem Ende begleiten wird. Auch bei seinen Liebschaften, der Todesengel ist immer mehr oder weniger bestimmend mit dabei.
Wunderbar die Szenen der Liebenden, die wenigen Momente in seinem Leben als er wahrscheinlich glücklich gewesen ist.

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Zunehmend steuert dann die Aufführung auf den berührendsten Höhepunkt zu: der Ode an die Freude. Orchester, Chor und Ballett in Höchstform. Dazu sieht man an der Videowall Bilder von Militärparaden, Bombenabwürfen, Krieg und Zerstörung. Diese (fast) letzten Bilder, zusammen mit Musik und Tanz (man weiß gar nicht wohin man blicken soll), haben mich zutiefst betroffen gemacht. Allein in einer Zeit des Krieges in Europa zu hören:

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt

und

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!

Und dazu noch die kriegerischen Bilder zu sehen, hat mich zu Tränen gerührt. Wie verrückt sind wir eigentlich alle, diese Grausamkeiten immer wieder zuzulassen? Wo wir doch alle nur gemeinsam verlieren, anstatt gemeinsam im Frieden zu gewinnen!

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Diese Szene jedenfalls war für mich der absolute Höhepunkt meines Brünn-Wochenendes und eigentlich auch der Höhe- und Schlusspunkt der Aufführung.
Diese geht allerdings noch weiter und schließt schließlich wenig später mit dem Tod des musikalischen Genies.

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Großartig für mich die Tänzer, die auch einige anstrengende Übungen vollführen müssen, indem sie immer wieder auf Blöcke hochklettern müssen und diese auch verschieben, umstoßen und wieder aufstellen müssen.

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Wunderbar die Choreographie, die auch nicht Ballettaffine wie mich auf diesen Abend mitnimmt und durch das Stück führt. Hier sei besonders Thoriso Magongwa, die den Tod und die Taubheit (Todesengel) darstellte, erwähnt. Für mich eindeutig der Star des Abends.

Foto © NdBrno, Tibor Bachraty
Foto © NdBrno, Tibor Bachraty

Leider scheint es die letzte Aufführung des Stücks gewesen zu sein, ich hoffe auf eine Neuaufnahme in der nächsten Saison. Ich würde Beethoven gerne noch einmal sehen (und hören): ein vielfältiges Werk mit vielen – oft auch kleinen – aber wunderbaren Details, einer hervorragenden Lichtgestaltung, wunderbarer Musik, tollen Kostümen und ausgezeichneten Tänzern.

Ein Abend zum Genießen, aber auch zum Nachdenken. Fast mehr als man von einem Besuch in der Oper erwarten kann …´

  Der Trailer zu Beethoven

Besetzung:
Beethoven: Martin Svobodník
Tod und Taubheit: Thoriso Magongwa
Junger Beethoven: Arthur Abram
Mutter und Engel: Klaudie Kakomá
Erste Liebe: Emilia Vuorio
Junge Liebe: Eriko Wakizono
Schicksalshafte Liebe: Klaudia Radačovsaká
Lucifer: Shoama Ogasawara
Vater: Petr Hos

Die Klaviersoli wurden von Jiří Hrubý gespielt.

Choreographie und Regie: Mário Radačovský
Dirigent: Robert Kružik

Beethoven
Národní divadlo Brno - Janáček Theater
602 00 Brno, Rooseveltova 31
T: +420 542 158 120
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://www.ndbrno.cz

Der Besuch erfolgte im Rahmen einer Pressereise auf Einladung des NdB und der Stadt Brünn