Enricos Reisenotizen

7 minutes reading time(1365 words)

Ein Besuch im Narrenturm

Der Wiener Narrenturm beim Alten AKHDer Wiener Narrenturm beim Alten AKH

Sowohl das neu renovierte Gebäude wie auch die Wiener pathologisch-anatomische Sammlung zur Dokumentation und Erforschung von Krankheiten im Wiener Narrenturm sind einzigartig. Nach der Generalsanierung zeigt sich der Turm in neuem Glanz und die Ausstellung gibt in 19 modern gestalteten Räumen Einblick über Krankheitslehre und die Geschichte der Pathologie. 

Die k.k. Irrenanstalt zu Wien wurde am 19. April 1784 eröffnet und war damals einzigartig. Auch dass psychisch Kranke behandelt und nicht einfach weggesperrt werden sollten, war ein neuer Ansatz, den Kaiser Joseph II. mit dem Bau des Narrenturms ermöglichte. Bemerkenswert ist ebenfalls, dass der Kaiser den Bau aus seiner Privatschatulle finanzierte.

Der Eingang zum Narrenturm
Der Eingang zum Narrenturm

In jedem der fünf Stockwerke des Turms befanden sich 28 Zellen. Jeder Stock hatte eine Verbindung der beiden Turmhälften. Ein hölzernes Oktogon stand am Dach, das vom Kaiser auch regelmäßig besucht wurde.

Blick ins Innere des Narrenturms
Blick ins Innere des Narrenturms

Anfänglich galten sowohl der Bau als auch die Einrichtung modern und innovativ, aber die Medizin entwickelte sich schnell weiter. Bereits in den 1820ern begann man daher bereits eine Schließung in Erwägung zu ziehen, da sich der Turm für einen Spitalsbetrieb mehr und mehr als ungeeignet herausstellte.

Vor jedem Raum gibt es eine Kurzbeschreibung, die den Besucher über den Ausstellungsbereich informiert
Vor jedem Raum gibt es eine Kurzbeschreibung, die den Besucher über den Ausstellungsbereich informiert

1857 wurde das Gebäude umgebaut und bis 1866 waren noch psychisch Kranke hier untergebracht, dann wurde der Narrenturm geschlossen. Nach 1870 diente er als Wirtschaftsraum für das Allgemeine Krankenhaus, ab 1900 richtete man hier Dienstwohnungen für das medizinische und Pflegepersonal, wie auch für Studierende und Bedienstete des AKH ein.

In der Ausstellung wird auf verschiedene Krankheitsbilder eingegangen - hier sind die Auswirkungen der Pocken zu sehen
In der Ausstellung wird auf verschiedene Krankheitsbilder eingegangen - hier sind die Auswirkungen der Pocken zu sehen

Seit 1971 ist er Heimat des Pathologisch-Anatomischen Bundesmuseums, das 2012 als pathologisch-anatomische Sammlung im Narrenturm ins Naturhistorische Museum Wien eingegliedert wurde.

  Die pathologisch-anatomische Schausammlung

Die Wiener Sammlung ist weltweit einzigartig und dient seit über 200 Jahren der Dokumentation und Erforschung von Krankheiten. Die Idee zu einer solchen Sammlung hatte bereits der Sanitätsreferent und erster Stadtphysikus Josef Pasqual Ferro. 1796 war es dann zu weit: Der Arzt Johann Peter Frank, Direktor des Allgemeinen Krankenhauses, gründete das Pathologisch-anatomische Museum im – ebenfalls neuen – Pathologischen Institut und bestellte den Arzt Aloys Rudolph Vetter zum unbesoldeten Prosektor und Konservator der Pathologischen Sammlung.

Immer wieder gibt es auch interaktive Stationen, die die Ausstellung noch interessanter machen
Immer wieder gibt es auch interaktive Stationen, die die Ausstellung noch interessanter machen

1812 trat eine umfassende Reglementierung des Gesundheitswesens in Kraft, bei der auch der Umgang mit Leichen im Wiener Allgemeinen Krankenhaus genau festgelegt wurde, ebenso wie die Akquisition der Präparate, wo bestimmt wurde, dass „… im Krankenhaus, inclusive Gebär- und Irrenanstalt Verstorbene mit einer merkwürdigen Erkrankung vom pathologischen Prosektor im Beisein der Ärzte geöffnet werden müssen. Der Befund wird protokolliert, die Präparate werden für das pathologische Museum gesammelt und mit der Geschichte der Krankheit belegt."

  Die Wiener und die „Narren"

Menschen mit psychischen Erkrankungen waren in früheren Zeiten ebenso wie jene mit bestimmten körperlichen Besonderheiten der Sensationslust ihrer Mitmenschen ausgesetzt. Dies hatte zur Folge, dass nicht nur bei Jahrmärkten Menschen als „Ausstellungsstücke" vorgeführt wurden, sondern dass die Wiener nach der Errichtung des Narrenturms auch „Narren schauen" und „Narren ärgern" als Freizeitvergnügen entdeckten. Verbote schienen nicht allzu viel gefruchtet zu haben und so versuchte man, jede Ritze und jede Öffnung, die einen Blick ins Innere freigab, so gut wie möglich abzudichten.

Ein Blick in den Himmel aus dem Hof des Narrenturms
Ein Blick in den Himmel aus dem Hof des Narrenturms

 Die Neuaufstellung der Sammlung

Auch in der Gegenwart überlegte man lange, wie die Ausstellung gestaltet werden sollte, um nicht nur ÄrztInnen, MedizinstudentInnen oder KrankenpflegerInnen einen Einblick in die Krankheitslehre zu geben, sondern sie für auch SchülerInnen und einem interessierten Laienpublikum zu öffnen, ohne jedoch darauf zu vergessen, dass hier menschliche Präparate ausgestellt sind, denen nach wie vor Respekt zu erweisen ist.

Präparate der Sammlung sind im Zusammenhang mit den Krankheitsbildern nach wie vor zu sehen
Präparate der Sammlung sind im Zusammenhang mit den Krankheitsbildern nach wie vor zu sehen

Die Neuaufstellung hat sich der einzigartigen Raumstruktur des Narrenturms mit seinen Zellen angepasst, bietet aktuelle Themen und historische Aspekte und die Möglichkeit mehr über Krankheitsbilder und die dazu gehörenden Informationen wie Ursache, Ausprägungen und Behandlungsmethoden zu erfahren.

Übersicht über die Ausstellungsräume
Übersicht über die Ausstellungsräume

Wer gruselige Ausstellungsobjekte erwartet und wen die Sensationslust in den Narrenturm treibt, der wird enttäuscht werden und sollte besser zu Hause bleiben. All jene aber, die sich für die Geschichte der Pathologie interessieren, die wissen wollen, wie man früher unterrichtet hat, aber auch wie sich die Wissenschaft um die Krankheitslehre weiter entwickelt hat, denen kann ich einen Besuch im Narrenturm nur empfehlen.

Auch Historisches ist zu sehen: Die Aderlassmesser wurden früher oft eingesetzt
Auch Historisches ist zu sehen: Die Aderlassmesser wurden früher oft eingesetzt

Euch erwartet in den ersten fünf Räumen die Geschichte der Sammlung und der Pathologie bis zur modernen Molekularpathologie im 21. Jahrhundert. Eine alte Reiseapotheke aus dem 16. Jahrhundert, Objekte und Originallehrbücher aus dem 18.Jahrhundert, aber auch eine interaktive Station mit Vertiefung in die pathologische Histologie zeigen die Entwicklung deutlich auf.

Bei dieser Station kann man in sein eigenes Inneres sehen
Bei dieser Station kann man in sein eigenes Inneres sehen

Die nächsten sechs Räume widmen sich der allgemeinen Pathologie und zeigen Krankheitsphänomene wie Entzündungen, Infektionen und Tumore, die durch Präparate der Sammlung veranschaulicht werden.

In der Ausstellung wird auf verschiedene Krankheitsbilder eingegangen - hier sind die Auswirkungen der Pocken zu sehen
Blick in den Ausstellungsraum über die Geschichte und Bauweise des Narrenturms (Foto © NHM, Alice Schuhmacher)

In den sieben anschließenden Räumen werden die Themen der speziellen, bzw. der Organpathologie präsentiert, wobei auch lebensgroße Wandgrafiken die anatomischen Grundlagen und Zusammenhänge erklären. Eine moderne AugmentedReality-Station sorgt hier dafür, dass man als Besucher einen Blick in den eigenen Körper werfen kann. Schon faszinierend, ehrlich gesagt.

Auch neue Möglichkeiten der Pathologie werden erklärt
Auch neue Möglichkeiten der Pathologie werden erklärt

Weiters geht die Ausstellung auf die Geschichte des Narrenturms ein und zwei weitere interaktive Stationen bieten Einblicke in das Areal vor dem Bau des Narrenturms und auch in seine Nutzungsgeschichte.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung

Zum Abschluss finden sich noch eine Kunstinstallation aus den 1990er Jahren, die erhaltene historische Schmiede und drei Räume, die für wechselnde Sonderausstellungen genutzt werden.

Bick in die alte Schmiede
Blick in die alte Schmiede

Für mich war es ein gelungener und interessanter Besuch. Eine wirklich gute Mischung zwischen Alt und Neu, zwischen Geschichte und neuerer Forschung. Eine interessante Vermittlung, die mehr über verschiedene Krankheitsbilder, deren Ursachen, Ausprägungen und Behandlungsmethoden den Besuchern nahe bringt. Ohne Sensationsgeilheit und Gruseln. In einem einzigartigen Bauwerk.

Die Anfänge der Pathologie (Foto © NHM, Alice Schuhmacher)
Die Anfänge der Pathologie (Foto © NHM, Alice Schuhmacher)

Die Pathologisch-anatomische Sammlung im Narrenturm ist Mittwoch von 10:00 bis 18:00 Uhr, Donnerstag und Freitag von 10:00 bis 15:00 Uhr und am Samstag von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung

Es werden auch die verschiedenen Führungen zu unterschiedlichen Themen angeboten. Die Führung durch die Studiensammlung zeigt ausgewählte Präparate zu verschiedenen Erkrankungen wie Tuberkulose, Syphilis oder Ichthyose. Manche heute noch präsente Krankheiten wie Brustkrebs und Pilzerkrankungen wirken durch die historischen Moulagen lebensecht. Bei den Führungen wird auch auf die Entwicklung der Behandlungsmethoden eingegangen und gerne auch auf das spezielle Interesse der TeilnehmerInnen. Mehr über die Führungen, die Termine und die Preise findet ihr hier: https://www.nhm-wien.ac.at/narrenturm/fuehrungen

Blick in die Ausstellung (Foto © NHM, Alice Schuhmacher)
Blick in die Ausstellung (Foto © NHM, Alice Schuhmacher)
Slowenische Kulinarik im Weltmuseum
Große Oper in Kirchstetten

Related Posts

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://reisenotizen.ask-enrico.com/

Die beliebtesten Posts...

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Blogheim.at Logo

Go to top
Unsere Website speichert Cookies. Einige davon sind notwendig für den Betrieb der Website, andere sind Marketing oder Tracking Cookies von Drittanbieter wie z.B. Google. Diese können Sie mit einem Klick auf den Button "Ablehnen" abwählen. Dadurch verhindern Sie allerdings auch die Anzeige von YouTube-Videos oder Landkarten. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.