Detailliert und reduziert…

Ein Widerspruch? Eigentlich schon, aber die Fotographien von Andreas H. Bitesnich drücken genau das aus…

Im KunstHausWien stellt der Fotograph Andreas H. Bitesnich einen Überblick über die letzten 25 Jahre seiner Fotokunst aus. Der Autodidakt hat dabei seine eigene Fotosprache gefunden und schafft es damit, seine Motive (auch seine Aktfotographien) auf das Wesentliche zu reduzieren, geradezu skulpturenhaft erscheinen zu lassen, auf der anderen Seite zeichnet er z.B. in seiner Porträtfotographie jede Falte und jedes Barthaar nach.

Andreas H. Bitesnich bei der Eröffnung der Ausstellung

Die Ausstellung bietet eine Zusammenfassung der verschiedenen Bereiche, in denen Bitesnich fotographisch tätig ist: Akt-, Reise-, Porträt- und Streetfotographie sind ebenso vertreten wie erotische Bilder. Allen gemeinsam ist die einzigartige Bildersprache, die der Künstler entwickelt hat und die seine Fotos auszeichnen.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung

Egal ob Sie an Kunst interessiert sind oder einfach als Hobbyfotograph einmal sehen wollen, was man alles mit Fotographie ausdrücken kann, schauen Sie sich das an …
Weitere Informationen unter www.ask-enrico.com und www.kunsthauswien.com.

Djalil, 2011 © Andreas H. Bitesnich
Reinhold Messner, Firmian, 2009 © Andreas H. Bitesnich