Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken
4 minutes reading time(811 words)

Wien's zweitältestes Hochhaus - ganz geheim ..

Ein sehr geheimes Hochhaus in Wien

Wie oft bin ich an diesem Haus schon vorbei gerannt oder auch geschlendert: nie habe ich bemerkt wie hoch dieses Gebäude ist und die Aussicht zum nahen Steffl ist phänomenal….

Es war das zweite Hochhaus, das in der Wiener Innenstadt erbaut wurde. (wie ich von mehreren Seiten erfuhr gab es bereits früher den Kornhäuslturm mit 35 Metern, der als das älteste Hochhaus gilt.) 1932 von den Architekten Siegfried Theiß und Hans Jaksch nach zweijähriger Bauzeit fertiggestellt, war es - wie fast alles Neues in Wien – umstritten. Ein Hochhaus in der Innenstadt, das verschandelte für viele Wiener die Umgebung, da half auch die von der Baupolizei geforderte „Abtreppung" des 52 Meter hohen Gebäudes ab der 12.Etage nichts, die dafür sorgt, dass das Gebäude für den Fußgänger gar nicht so hoch erscheint wie es ist. Die oberen Stockwerke in denen früher ein rundum verglastes Café – das Café-Restaurant Sterngucker – untergebracht war, treten durch diese Bauweise zurück und werden –fast- unsichtbar.

Das Hochhaus von der Herrengasse aus gesehen . die obersten Stockwerke mit der Terrasse sieht man nicht
Das Hochhaus von der Herrengasse aus gesehen - die obersten Stockwerke mit der Terrasse sieht man nicht

Wer allerdings Wien von oben und den Steffl aus nächster Nähe erleben und auch fotografieren möchte, der hat nun die Möglichkeit dies bei einer ganz speziellen Führung zu tun.

Ein einzigartiger Blick auf den Steffl - und viele interessante Wien Infos gibt es dazu
Ein einzigartiger Blick auf den Steffl - und viele interessante Wien Infos gibt es dazu

Gleich beim Eingang empfängt auch heute noch ein Portier die Bewohner und Gäste. Mit „Schnellaufzügen", der Ausdruck stammt wohl noch aus der Zeit der Fertigstellung des Hauses geht es dann nach oben.

Das Modell im Foyer kann man auch ohne Führung besichtigen
Das Modell im Foyer kann man auch ohne Führung besichtigen

Vorab sollte man aber einen Blick auf das kleine Modell des Hauses im Foyer werfen. Erst da kann man so richtig begreifen, dass hier eine winzige Stadt in der Stadt geschaffen wurde, die es so auch heute noch gibt. Über dem Modell erinnert eine Tafel an frühere Zeiten: das Gebäude wurde damals auf den brachliegenden Gründen des Liechtensteinpalais errichtet, in dem sich wiederum früher der sogenannte Bösendorfersaal befand, der am 19. November 1872 von Hans von Bülow eröffnet wurde und der für seine exzellente Akustik bekannt war.

Bereits von hier bietet sich ein toller Blick über die Stadt
Bereits von hier bietet sich ein toller Blick über die Stadt

Der Grund für den Bau eines Hochhauses lag vor allem im Preis des teuren Baugrundes. Im 16-stöckigen Gebäude konnten 225 Wohnungen untergebracht werden, die sich in Wohnungen zwischen 20 und 93 Quadratmeter und den Singlewohnungen, damals Ledigenwohnungen genannt, zwischen 16 und 30 Quadratmetern aufteilten.

Wo noch kann man so ein Bild vom Stephansdom in Wien machen?
Wo noch kann man so ein Bild vom Stephansdom in Wien machen?

Damals wie heute waren die Mietpreise enorm. Doch die Nähe zur Innenstadt und auch zum Burgtheater sorgte für eine hohe Prominenz: hier residierten unter anderem Curd Jürgens, Susi Nocoletti, Franz Theodor Csokor, Paula Wessely, Gusti Wolf, Oskar Werner, Pavel Kohout oder Christoph Waltz.

Auch der Blick auf Minoritenkirche und Rathaus hat seinen Reiz
Auch der Blick auf Minoritenkirche und Rathaus hat seinen Reiz

Kein Wunder, dass das Café Sterngucker auch zu den noblen Treffpunkten der Wiener Gesellschaft zählte und die Bewohner des Hauses auf Wunsch auch mit einem „Zimmerservice" erfreuen durfte.

Wer kennt das Gebäude unter der Kuppel? Und wieso gibt es hier so viele Schornsteine?
Wer kennt das Gebäude unter der Kuppel? Und wieso gibt es hier so viele Schornsteine?

Sogar Ö1 widmete dem Hochhaus Herrengasse eine eigene Reportage, die ihr hier nachhören könnt: https://oe1.orf.at/artikel/644794/Hochhaus-Herrengasse-Wien

Leider war uns das Wetter nicht so hold
Leider war uns das Wetter nicht so hold

Wer also bei seinem Wienbesuch einen besonderen Blick über die Stadt bekommen möchte, kann sich mit 365days.at auf die Geheime Terrasse des Hochhauses begeben, den Ausblick auf Wien, ein alkoholfreies Getränk und Wiener Süßigkeiten genießen und Erzählungen und Geschichten über Wien lauschen. Auf keinen Fall sollte man die Kamera vergessen – es warten einmalige Motive auf sie. Selbst bei einem ungemütlichen Regentag, wie wir ihn leider bei unserem Besuch erwischt haben.

Und noch eine Kuppel :-)
Und noch eine Kuppel :-)
Weitere Informationen findet ihr unter www.365days.at, wo auch noch weitere Wienerlebnisse auf euch warten.
Auf den Spuren der Römer …
Corona Ausflug 3 – Die Hermesvilla und ein bissche...

Related Posts

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://reisenotizen.ask-enrico.com/

Die beliebtesten Posts...

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Blogheim.at Logo

Go to top
Unsere Website speichert Cookies. Einige davon sind notwendig für den Betrieb der Website, andere sind Marketing oder Tracking Cookies von Drittanbieter wie z.B. Google. Diese können Sie mit einem Klick auf den Button "Ablehnen" abwählen. Dadurch verhindern Sie allerdings auch die Anzeige von YouTube-Videos oder Landkarten. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.