Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken
7 minutes reading time(1340 words)

My Heart will go on - in Brünn

Das war ein Mega-Seller: Titanic mit Kate Winslet und Leonardo di Caprio

Könnt ihr euch noch an den Mega-Film mit Leonardo di Caprio und Kate Winslet erinnern? An den Schrecken, da Leo nicht überlebt? Am Brünner Messegelände ist nun eine Ausstellung zu sehen, die mehr über die Zeit, den Bau des Schiffes, aber auch über die Katastrophe erzählt. Sehenswert… 

Brünn ist als Messestadt im Businessbereich weit über ihre Grenzen hinaus bekannt, nicht so viele wissen aber, dass am Messegelände – auf dem auch einige interessante Bauten stehen – aber auch immer wieder interessante Ausstellungen stattfinden.

Blick auf einen Teil des Messegeländes in Brünn (Foto © BVV)
Blick auf einen Teil des Messegeländes in Brünn (Foto © BVV)

So hat mich schon die Re:Publika zum 100Jahre-Jubiläum der Gründung der Tschechischen Republik sehr beeindruckt und von der Alfons Mucha Ausstellung im letzten Jahr war ich dann überhaupt restlos begeistert.

Ein Ausschnitt aus einem Gemälde von Alfons Mucha - das slawische Epos
Ein Ausschnitt aus einem Gemälder von Alfons Mucha - Das slawische Epos

Nun gibt es eine sehenswerte Ausstellung über die Titanic – ihre Zeit, ihre Planung, ihr Bau, und natürlich eine Menge Informationen wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte.

Plakat zur Titanic Ausstellung am Brünner Messegelände
Plakat zur Titanic Ausstellung am Brünner Messegelände

Die Ausstellung ist sehr toll aufgebaut: Gleich zu Beginn erfährt man mehr über die Zeit, in der das Schiff geplant und gebaut wurde. Es war die Zeit der industriellen Revolution, eine Zeit des Umbruchs, aber auch der Erfindungen. Einerseits getragen von fast grenzenlosem Optimismus, andererseits wurden weite Schichten der Bevölkerung immer ärmer, andere immer reicher.

Von 1900 an geht es chronologisch bis ins Jahr 1912, dem Jahr der Jungfernfahrt der Titanic
Von 1900 an geht es chronologisch bis ins Jahr 1912 - dem Jahr der Jungfernfahrt der Titanic

Interessant zu sehen ist, dass damals viele Europäer in die USA auswanderten und wenn man die Bilder bei der Einwanderungsbehörde ansieht, muss man erkennen, dass es auch damals in erster Linie junge Männer waren, die den Weg ins Ungewisse antraten. Frauen und Kinder blieben auch damals zurück.

Auch damals waren die Auswanderer in erster Linie Männer - den meisten Frauen und Kinder blieb nur das Winken zum Abschied
Auch damals waren die Auswanderer in erster Linie Männer - den meisten Frauen und Kinder blieb nur das Winken zum Abschied

Die Auswanderungsbewegung war ein Motiv größere Schiffe zu bauen, ein anderes – wahrscheinlich das wirtschaftlich zutreffendere – war der wohlhabenden Bevölkerung den größtmöglichen Luxus bei ihren Reisen zur Verfügung stellen zu können.

Sie war ein prachtvolles Schiff - die Titanic
Sie war ein prachtvolles Schiff - die Titanic

Wie groß und wie luxuriös kann man in der Ausstellung gut nachvollziehen. So gab es drei verschiedene Decks bzw. Klassen, um auf der Titanic zu reisen.

Kunstvoll verziertes Geschirr gab es für die Erste Klasse
Kunstvoll verziertes Geschirr gab es für die Erste Klasse

Selbst die Ausstattung mit Geschirr, gar nicht zu reden von den Kabinen, zeigte deutlich, wer Geld hatte und wer nicht.

Für die Dritte Klasse musste ein
Für die Dritte Klasse musste ein "Logo" reichen

Immerhin kostete eine Nacht in einer First Class Kabine nach heutigem Wert über 100.000 Euro – und trotzdem war das Schiff voll gebucht auf seiner Jungfernfahrt, die auch ihre letzte sein sollte.

Blick in eine Kabine der Ersten Klasse
Blick in eine Kabine der Ersten Klasse
... und die Ausstattung in der Dritten Klasse
... und die Ausstattung in der Dritten Klasse

In der Ausstellung wurde sogar eine dieser Erste Klasse-Kabinen nachgebaut und zum Unterschied wird auch eine der Dritten Klasse gezeigt. Das Café des Schiffes kann man ebenso „betreten" wie man ein Foto von der Hauptstiege sieht. Es muss wirklich wahnsinnig luxuriös gewesen sein.

Gesehen und gesehen werden - zum Devilieren auf die Hauptstiege

Dazwischen sieht man in Vitrinen Originalnägel des Schiffes, Verankerungen, den Sockel einer Pute der Hauptstiege, aber auch Schmuck, Handtäschchen, Kleidung, Geschirr, aber auch eine goldene Brille oder das ganze Schiff als Modell.

Die Brille mit der goldenen Einfassung
Die Brille mit der goldenen Einfassung

Einige Räume widmen sich dann anschließend der Katastrophe, zeigen wie sie passierte und widmen sich schließlich dann auch einigen ganz besonderen Schicksalen von Passagieren und Besatzung.Die Titanic galt damals als ein Wunderwerk der Technik. Da der Schiffsrumpf in einzelne „Kammern" eingeteilt war, von denen einige der Verbindungstüren auch erstmals automatisch geschlossen werden konnten, galt das Schiff eigentlich als unsinkbar.

Bei den Heizern muss es auch schon während des Normalbetriebes höllisch zugegangen sein
Bei den Heizern muss es auch schon während des Normalbetriebes höllisch zugegangen sein

Vielleicht hat dies den Kapitän des Schiffes auch veranlasst, die Eisbergwarnungen in den Wind zu schlagen und mit großem Tempo weiter Richtung New York zu dampfen. Eigentlich wollte er in Pension gehen, wurde aber von der Reederei überredet, die Jungfernfahrt der Titanic zu übernehmen, da viele Passagiere ihn sehr verehrten und die Fahrt nur unter seiner Ägide mitmachen wollten. Seiner Tochter und seiner Frau versprach er, dass dies seine letzte Fahrt werden würde.

Er war eine bekannte und hoch geschätzte Persönlichkeit  - Captain Edward J. Smith
Er war eine bekannte und hoch geschätzte Persönlichkeit - Captain Edward J. Smith

Ein anderes tragisches Schicksal traf auch einen der Hauptdesigner und Planer der Titanic. Er galt bereits in jungen Jahren (wenn ich mich recht erinnere, war er 38 Jahre alt) als ein Genie und hatte viele Pläne für das Schiff entworfen. Dennoch sollte er eigentlich nicht an der Jungfernfahrt teilnehmen, doch der Eigentümervertreter der White Line, der das Schiff gehörte, wurde krank – und so übernahm er seinen Platz.

Originalteile der Titanic sind ebenfalls ausgestellt
Originalteile der Titanic sind ebenfalls ausgestellt

Er war es auch, der die Schäden besichtigte, nachdem der Eisberg gerammt wurde und dem Kapitän danach mitteilen musste, dass mit mathematischer Gewissheit sinken würde.

Eine Eis-Installation steht für den Eisberg, den die Titanic rammte
Eine Eis-Installation steht für den Eisberg, den die Titanic rammte

Ein „echter" Eisberg und über ihm ein nächtliche Sternenhimmel ist auch Teil einer Installation in der Ausstellung. Die Stunden bis zum Untergang müssen fürchterlich gewesen sein. Bitterkalt und stockdunkel, da bald auch die Beleuchtung am ganzen Schiff ausfiel. So verwundert auch das Zitat eines Überlebenden nicht: „Keiner von uns glaubte, die Morgendämmerung noch einmal zu sehen…"

Die Listen der Überlebenden und der Ertrunkenen des Unglücks
Die Listen der Überlebenden und der Ertrunkenen des Unglücks

Übrigens: gleich wenn man die Ausstellungshalle betritt, bekommt man seinen Boarding Pass überreicht und kann dann am Ende der Ausstellung sehen, ob man die Fahrt überlebt hätte und gerettet worden wäre oder nicht.

Ein Video über den Untergang des Schiffes ist ebenso zu sehen  wie Originalaufnahmen vom Bau
Ein Video über den Untergang des Schiffes ist ebenso zu sehen wie Originalaufnahmen vom Bau

Den Abschluss bildet dann nicht nur eine „Selfi-Station" der Schiffsnase, wo man à la Leo di Caprio und Kate Winslet posieren kann, sondern auch eine 3D Vorführung, bei der man sich auf die Titanic begeben kann...

Sie war ein beeindruckendes Schiff
Sie war ein beeindruckendes Schiff

Insgesamt eine sehr tolle Ausstellung, deren Besuch sich lohnt. Bringt einfach Zeit mit - es ist wirklich interessant die Schicksale der Passagiere und auch der Crew zu lesen oder sich zu verdeutlichen, was zur Zeit der Titanic rundherum an Erfindungen, Kultur und Ereignissen passiert ist.

Für Kinder gibt es Mitmach-Stationen, vielleicht sprachlich nicht ganz so einfach - aber
Für Kinder gibt es Mitmach-Stationen, vielleicht sprachlich schwierig - aber "stempeln" ist international

Alle Texte in der Ausstellung sind in Tschechisch und Englisch, es gibt Audio-Guides (das habe ich leider aber erst zu spät mitbekommen) und auch für Kinder gibt es einzelne Mitmach-Stationen, wo man sich Stempel für eine Broschüre holen kann. Allerdings alles in tschechischer Sprache.

Verschiedene Behälter, Schuhbürste etc, im Hintergrund werden verschiedene Schicksale der Passagiere erzählt
Verschiedene Behälter, Schuhbürste etc, im Hintergrund werden verschiedene Schicksale der Passagiere erzählt

Die Ausstellung läuft bis Ende März, allerdings gibt es Gerüchte, dass sie verlängert werden könnte. Ich würde aber trotzdem nicht zu lange mit dem Besuch warten.Tickets kann man online über verschiedene Ticketportale (meistens auch in Englisch) kaufen oder einfach vor Ort. Die Ausstellung ist auf dem Brünner Messegelände im Pavillon C untergebracht, der Eingang in der Nähe ist der Eingang E. Parkplätze gibt es kostenplflichtig im Parkhaus oder auch beim Hotel Voroněž.

Ein Foto vom Fund der Gratin-Schalen
Ein Foto vom Fund der Gratin-Schalen

Die Ausstellung ist täglich bis 31.3.2019 von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet – letzter Einlass ist jeweils um 18:30 Uhr. Die Tickets kosten wochentags für einen Erwachsenen 300 CZK, an Wochenenden 350 CZK, für Senioren, Studenten, Kinder und Familien gibt es Ermäßigungen.

Amper in Brünn
Radfahren, Kulinarik und Frieda …

Related Posts

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to http://reisenotizen.ask-enrico.com/

Die beliebtesten Posts...

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Blogheim.at Logo

Go to top
Unsere Website speichert Cookies. Einige davon sind notwendig für den Betrieb der Website, andere sind Marketing oder Tracking Cookies von Drittanbieter wie z.B. Google. Diese können Sie mit einem Klick auf den Button "Ablehnen" abwählen. Dadurch verhindern Sie allerdings auch die Anzeige von YouTube-Videos oder Landkarten. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.